Gasthaus- und Biergartenführer Fränkische Schweiz

Pfad: Startseite > Gasthaus- u. Biergartenführer (Übersichts-Seite / Kriterien) > Mittleres Wiesenttal ...

Mittleres Wiesenttal von Streitberg bis zur Stempfermühle:

Auf dieser Seite meines kleinen Gasthaus- und Biergartenführers Fränkische Schweiz finden Sie Beschreibungen zu ausgewählten Gasthöfen, Restaurants und Biergärten im mittleren Wiesenttal von Streitberg über Muggendorf bis zur Stempfermühle. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit ;-)

Badcafe Streitberg (Biergarten, Brotzeiten, warme Speisen):

Badcafe Streitberg: Beschreibung und Testbericht:

Badcafe Streitberg: Biergarten

Kaffee, Kuchen, Torten und Eis aus der Truhe gibt's im Badcafe Streitberg auch. Aber die viel treffendere Bezeichnung wäre eigentlich Streitberger Biergarten am Freibad. Denn erstens wird Bier vom Faß gezapft, und zweitens kommt sofort Biergarten-Stimmung auf, denn man sitzt an Biertischen unter schattigen Ahorn- und Lindenbäumen, das Schwimmbecken im Blickfeld. Wer sich einen lauschigen Platz an der unteren Tischreihe aussucht, sieht fünf Meter unterhalb die Wiesent vorbeifließen.

Das Speisenangebot ist größer, als es der Name Badcafe erahnen läßt. Manch' anderer Biergarten könnte sich von der Speisenkarte eine dicke Scheibe abschneiden. An der Tafel stehen meist mehrere Brotzeiten sowie Schnitzel, Tintenfischringe oder Currywurst mit Pommes. Sogar verschiedene Salatplatten werden angeboten. Für Fischliebhaber gibt's oft warme geräucherte Forelle mit Meerrettich, Salatschmuck, warmem Vollkorntoast und Kräuterbutter für 8,90 11,50 €. Freibad-Kinder können sich mal eben für 2,50 3 € Pommes mit Ketchup reinziehen. Pommes werden jeweils frisch zubereitet. Die Speisen können täglich variieren, es gilt, was auf der Tafel am Ausgabefenster angeboten wird.

Das Badcafe steht auch Nichtschwimmern offen: Es gibt einen getrennten Eingang am Leo-Jobst-Wanderweg, der seitlich am Familienschwimmbad entlang führt. Der Zugang ist also auch ohne Freibad-Eintrittskarte möglich. Die dort nach unten führende Treppe ist nicht barrierefrei, Rollstuhlfahrer müssen hintenrum 100 Meter Umweg in Kauf nehmen. Freizeitbeschäftigungen außer Essen und Trinken? Unterhalb des Freibads am Wiesent-Ufer liegt ein Bootssteg, dort kann man ein Ruderboot mieten (Fahrkarten am Freibad-Schalter). Und die Burg Neideck, Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz, ist über einen steilen Pfad erreichbar, je nach Kondition braucht man für den Weg 15 bis 30 Minuten.

Im Biergarten gibt's jetzt auch eine Spielecke für Kleinkinder. Die Toiletten sind modern und sauber. Wenn es auf dem Boden mal feucht ist, waren meist tropfende Schwimmer, soeben den Fluten entstiegen, die Ursache. Denn dies ist zugleich die Freibad-Toilette. Der Bierpreis liegt höher als der von Sandra Schneider im Juli 2012 für die Fränkische Schweiz errechnete und verkündete Durchschnitts-Bierpreis von 1,60 bis 1,80 Euro ;-)

Badcafe Streitberg: Adreßdaten, Bierpreis, Öffnungszeiten, Bewertung:

Anschrift: Badcafe Streitberg, Am Freibad 7, 91346 Wiesenttal
Telefon: 0160 / 3441000 (Mobil) oder 09196 / 298 (Freibad)
Internet: www.badcafe-streitberg.de
Bierpreis: ein Seidla (0,5 Liter) Helles (Greif-Bräu) oder Dunkles (Meisterbräu) kostet 2,60 € (Radler: gleicher Preis)
Öffnungszeiten: parallel zu den Freibad-Öffnungszeiten (Mitte Mai bis Mitte Sept. täglich von 10-19 Uhr), die abendliche Öffnungsdauer ist aber nicht an die des Freibads gekoppelt, bei Bedarf ist das Badcafe länger geöffnet
Hinweise: Anfahrt: Schwimmbad und Badcafe sind in Streitberg an der B470 aus­geschildert (Abzweigung nach Niederfellendorf), Parkplätze vor dem Bad.
Die Gaststube kann auch für Familien- oder Vereinsfeste gemietet werden.
Lageplan: OSM-Karte (Kartenmitte, siehe Pfeil-Markierung)
weitere Bilder: Bildergalerie Badcafe Streitberg (Biergarten)
 
6 Seidla: sehr gut 

Hotel-Gasthof Schwarzer Adler in Streitberg (fränkische und mediterrane Küche):

Gasthof Schwarzer Adler: Beschreibung und Testbericht:

Gasthof Schwarzer Adler in Streitberg

Schreck laß' nach: Mein gebackener Karpfen hatte die gleiche rot-braune Panade wie das Schnitzel am Nachbartisch: ein Verbrechen an der fränkischen Kochkunst. Da spendet auch die gehißte fränkische Flagge keinen Trost. Hoffentlich ist der Koch lernwillig. Seit Sommer 2008 hat der Schwarze Adler, ältestes Gasthaus der Fränkischen Schweiz, eine neue Wirtin. In der rustikalen Gaststube und im schattigen Biergarten gibt's weiterhin fränkische Küche, daneben sind mediterrane Gerichte im Angebot. Die Preise sind höher als zuvor, kleinere Portionen und Kindergerichte werden nicht angeboten. Den Karpfen nach Art eines Wiener Schnitzels gab's zur Kerwa, auf der Standard-Karte stehen keine Karpfen.

Ein Ärgernis für Ausfügler von auswärts sind die unregelmäßigen Öffnungszeiten: Mir ist es mehrfach passiert, daß ich extra vormittags vorbeischaute, um zu sehen, ob an diesen Tagen geöffnet ist (ja, war geöffnet), und an den gleichen Tagen abends stand ich vor verschlossener Tür: Ein Schild verkündete heute ab 17:30 geschlossen, morgen ab 11:00 sind wir wieder für Sie da. Wer als Erlanger, Nürnberger oder Bayreuther heute tagsüber in der Fränkischen Schweiz wandert und heute abends zum Essen einkehren will, fährt doch nicht (ohne Abendessen ausgehungert und über Nacht schon völlig abgemagert) morgen ab 11:00 nochmal nach Streitberg, um das ausgefallene Vortags-Abendessen nachzuholen!

Gasthof Schwarzer Adler: Adreßdaten, Öffnungszeiten, Bewertung:

Anschrift: Hotel-Gasthof Schwarzer Adler, Dorfplatz 7, 91346 Wiesenttal (Streitberg)
Telefon: 09196 / 929490
Internet: www.hotel-schwarzer-adler.eu
Öffnungszeiten: bei schönem Wetter ab 11:30 Uhr geöffnet (Aushang Sommer 2012), auf der Website sind derzeit keine Öffnungszeiten angegeben (wäre auch sinnlos, wenn sie nicht eingehalten werden)
Hinweis: Der Schwarze Adler ist seit längerer Zeit geschlossen und steht jetzt zum Verkauf (im Fenster hängt das Schild eines Immobilienmaklers). Bitte informieren Sie sich vor einem geplanten Besuch telefonisch, ob wieder eröffnet wurde.
Lageplan: OSM-Karte (Kartenmitte, Lokal ist dort eingetragen)
 
2 Wiesent-Sterne: mangelhaft 

Hotel-Restaurant Altes Kurhaus in Streitberg (fränkische Küche):

Restaurant Altes Kurhaus: Beschreibung und Testbericht:

Restaurant Altes Kurhaus in Streitberg

Die Gaststube ist urgemütlich und mit viel Liebe hergerichtet. Im Sommer sollte man sich jedoch auf die Terrasse setzen, die einen herrlichen Blick ins Wiesenttal bis nach Ebermannstadt bietet. Die fränkische Küche ist ausgezeichnet, die Bedienung freundlich und zuvorkommend. Dem hohen Anspruch des Hauses entsprechen leider auch die Preise. Kein Verständnis habe ich dafür, daß der Unterschied zwischen Rechnungsbetrag und dem zur Bezahlung übergebenen Geldschein wie selbstverständlich als Trinkgeld einbehalten wurde.

Restaurant Altes Kurhaus: Adreßdaten, Bierpreis, Öffnungszeiten, Bewertung:

Anschrift: Hotel-Restaurant Altes Kurhaus, Streitberger Berg 13, 91346 Wiesenttal (Streitberg)
Telefon: 09196 / 736
Internet: www.altes-kurhaus-streitberg.de
Bierpreis: ein Schrumpf-Seidla (0,4 Liter) EKU Pils kostet 2,90 €: das entspricht für 0,5 Liter 3,63 € (0,5 Liter Radler: 2,70 €)
Öffnungszeiten: Freitag ab 17:30, Samstag ab 17:30, Sonntag und Feiertage: von 12:00 bis 14:00 Uhr und ab 17:30 Uhr geöffnet (warme Küche jeweils bis 20:00 Uhr), Montag bis Donnerstag nur nach Anmeldung (Website Sommer 2017)
Lageplan: OSM-Karte (Kartenmitte, siehe Pfeil-Markierung)
 
4 Wiesent-Sterne: befriedigend 

Restaurant Saloniki in Streitberg (griechische Spezialitäten):

Restaurant Saloniki: Beschreibung und Testbericht:

Restaurant Saloniki in Streitberg

Um ein Restaurant zum Erfolg zu führen, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein: günstige Lage, ein beliebtes Speiseangebot zu angemessenen Preisen und erfahrene Profis als Wirtsleute. Anfang 2016 erweckte die Familie Chyska, zuvor an anderer Stelle tätig, das ehemalige Gasthaus Zur Forelle aus dem Dornröschenschlaf: Das Restaurant Saloniki in Streitberg brummt.

Auf der einzig gültigen Standardkarte wird das ganze Sortiment der griechischen Küche einschließlich Fischgerichten und Lamm aus dem Backofen angeboten. Wer will, kann auch unter verschiedenen Pizzen auswählen. "Für unsere kleinen Gäste" stehen vier Gerichte auf der Karte: Suflaki, Giros, Chicken Nuggets, Calamares. Neben den Bieren des Bayern-München-Weißbierduschen-Sponsors gibt's auch Kellerbier vom Faß. Meine panierten Sardellen (13 Stück!) mit Kartoffelspalten, Reis, Tzatziki und würzig angemachtem Salat waren gut und reichlich (9,80 Euro). Für Ältere wie mich wichtig: bei Nachfrage gibt es auch kleinere Portionen zu ermäßigten Preisen. Ein entsprechender Hinweis auf der Karte fehlt leider.

Die Bedienung war korrekt (bei meinem Besuch waren so viele Gäste da, für Freundlichkeit blieb keine Zeit). Die Gaststube ist hell und gemütlich eingerichtet, alles war sehr sauber, auch die Männer-Toilette. Die Terrasse liegt leicht erhöht an der vielbefahrenen und lauten B470. Wer sich den richtigen Platz aussucht, genießt aber einen schönen Blick nach Osten ins Wiesenttal zur Burgruine Neideck.

Restaurant Saloniki: Adreßdaten, Bierpreis, Öffnungszeiten, Bewertung:

Anschrift: Restaurant Saloniki, Bahnhofstraße 14, 91346 Wiesenttal (Streitberg)
Telefon: 09196 / 3030131
Internet: saloniki-streitberg.de mit Speisenkarte und Preisangaben
Bierpreis: ein Schrumpf-Seidla (0,4 Liter) Paulaner Pils kostet 2,50 €: das entspricht für 0,5 Liter 3,13 € (0,5 Liter Radler: 2,60 €)
Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch bis Samstag: von 17:00 bis 22:30 Uhr geöffnet, Sonntag (und an Feiertagen): von 11:00 bis 14:00 Uhr und von 17:00 bis 22.30 Uhr geöffnet (Dienstag: Ruhetag)
Hinweis: Neben dem Restaurant befindet sich der hauseigene Parkplatz. Wenn der belegt ist, kann man auf der anderen Straßenseite beim Bahnhof parken.
Lageplan: OSM-Karte (Kartenmitte, siehe Pfeil-Markierung)
 
5 Wiesent-Sterne: gut 

Gaststätte-Pension Brandl in Muggendorf (fränkische Küche):

Gaststätte Brandl: Beschreibung und Testbericht:

Gaststätte Brandl in Muggendorf

Einkehren in Muggendorf ist immer teuer? Irrtum! Wer den kleinen Spaziergang zum Schmiedsberg nicht scheut, findet dort die Gaststätte Brandl. Hier speist man nicht so mondän wie unten in der Ortsmitte, dafür gibt es fränkische Küche gut und reichlich zu vernünftigen Preisen. Meine gebackene Forelle mit Sahnemeerrettich, Kartoffeln und Salat kostete vor ein paar Jahren 8,60 Euro (Preis für dieses Gericht im Juli 2018: 11,90 Euro). Die Terrasse bietet eine wunderschöne Aussicht über die Dächer von Muggendorf und ins Wiesenttal. Soweit alles bestens.

Plastik-Tischdecken und Plastik-Balkonmöbel auf der Terrasse sind zwar praktisch, aber nicht jedermanns Geschmack. Eine Kinderkarte fehlt, kleinere Portionen etwa für Senioren werden nicht angeboten.

Gaststätte Brandl: Adreßdaten, Öffnungszeiten, Bewertung:

Anschrift: Gaststätte-Pension Brandl, Schmiedsberg 8-12, 91346 Wiesenttal (Muggendorf)
Telefon: 09196 / 235
Internet: noch kein eigener Internet-Auftritt vorhanden
Bierpreis: ein Seidla (0,5 Liter) Tucher Pils kostet 2,90 € (Radler: gleicher Preis)
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag durchgehend warme Küche von 11.30 bis 20.30 Uhr, Dienstag Ruhetag
Lageplan: OSM-Karte (Kartenmitte, Lokal ist dort eingetragen)
 
5 Wiesent-Sterne: gut 

Gasthof Kohlmannsgarten in Muggendorf (fränkische Küche):

Gasthof Kohlmannsgarten: Beschreibung und Testbericht:

Gasthof Kohlmannsgarten in Muggendorf

Das Schönste am Gasthof Kohlmannsgarten ist der schattige Biergarten mit der 250 Jahre alten riesigen Richard-Wagner-Linde (Richard Wagner besuchte den Gasthof im Jahre 1879). Die Plastikmöbel und -tischdecken im Biergarten sehen pflegeleicht aus. Von dort und aus der Gaststube blickt man auf die bewaldeten Hänge am gegenüberliegenden Wiesent-Ufer, der Blick auf den Fluß ist durch den Schulhaus-Neubau leider etwas eingeschränkt (ein kleines Stück Wiesent sieht man aber noch). In der Gaststube wirkt der Charme der Fünfzigerjahre (Zitat aus einem Eintrag in meinem Gästebuch).

Ich war in's Lokal gegangen, hatte Guten Abend gesagt und mich dann in den Biergarten gesetzt. Sieben Minuten saß ich dort, ohne daß jemand vorbeikam. Ich ging nochmal in die Gaststube, um mich bemerkbar zu machen. Dabei herrschte keineswegs Hochbetrieb: Obwohl es ein schöner Sommer-Sonntagabend war, saßen außer mir als einzigem Esser in Gaststube und Biergarten nur Trink-Gäste. Wer die Speisenkarten studiert und etwas bestellen will, sollte eine genau gehende Uhr haben: Die Tageskarte gilt mittags von 12:00 bis 13:30 und abends von 18:00 bis 20:00 Uhr. Warme Gerichte und Brotzeiten gibt's von 14:00 bis 20:00 Uhr, also auch nachmittags (außer Dienstag). Die Gerichte auf der Speisenkarte für Kinder und Senioren werden von 12:00 bis 14:00 und von 17:30 bis 20:00 Uhr gereicht. Hätte Richard Wagner bei seinem Besuch zwischen 17:30 und 20:00 Uhr ein Rumpelstilzchen bestellt, wäre ihm ein kleines Schnitzel mit Pommes und Ketchup aufgetischt worden.

Als Fisch-Freund hatte ich mich für ein paniertes Schollenfilet mit Kartoffelsalat und gemischtem Salat entschieden. Ergebnis: wenig Fisch, viel Panade. Die Panade war eine dicke, harte Schicht, die mir lange schwer im Magen lag: Wenn die hausgemacht war, sollte ein neuer Koch eingestellt, wenn's ein Fertigprodukt war, die Bezugsquelle gewechselt werden ;-) Das gebackene Fischfilet in der Erlanger Mensa zu Beginn der 70er Jahre schmeckte nicht nur besser, sondern war auch bekömmlicher. Der Beilagensalat im Kohlmannsgarten war schon abgestanden: Anzeichen dafür waren die ausgetrockneten Ränder der Tomatenscheiben und die bräunliche Färbung der oberen Schicht des Krautsalats. Ich persönlich war vom Essen enttäuscht, halte den Preis von 8 Euro für überteuert und werde dort so schnell nicht wieder einkehren.

Zur Preisdiskussion: Ist die Fränkische Schweiz zu billig? Sandra Schneider im BR-Interview mit Jürgen Lassauer am 24. Juli 2012: Die Leiterin der Tourismuszentrale behauptet, manche Wirte würden das Schäufele zum Preis von 5,50 Euro anbieten. Im Kohlmannsgarten kostete ein Schäufele mit Klößen und Sauerkraut schon im Jahr 2010 (zwei Jahre bevor Sandra Schneider in Amt und Würden war) 8,50 Euro. Das sind drei Euro mehr als der von Frau Schneider mitgeteilte Schäufele-Preis. Der von Sandra Schneider genannte Durchschnittspreis für ein (ganzes) Seidla Bier von 1,60 bis 1,80 Euro wird im Kohlmannsgarten schon von einem halben Seidla erreicht: 0,25 Liter Pils kosteten dort im Juli 2015 Euro 1,80 (Preis zur Zeit des BR-Interviews im Juli 2012: Euro 1,50).

Im Kohlmannsgarten gab es aber auch eine Preisermäßigung: Eine Änderung der Beilagen kostete im Oktober 2010 noch einen ganzen Euro, inzwischen wurde der Preis auf 50 Cent gesenkt. Wohlgemerkt: Das ist nicht der Preis für die Beilage, sondern die zusätzlich anfallende Strafgebühr für den Änderungswunsch. Immer noch 50 Cent zuviel. Frischer Wind in Küche, Karte und Gaststube würde dem Kohlmannsgarten gut tun.

Gasthof Kohlmannsgarten: Adreßdaten, Öffnungszeiten, Bewertung:

Anschrift: Gasthof Kohlmannsgarten, Lindenberg 2, 91346 Wiesenttal (Muggendorf)
Telefon: 09196 / 201
Internet: www.kohlmannsgarten.de
Bierpreis: ein Seidla (0,5 Liter) Wehrfritz Pils (oder Radler) kostet 2,50 € (das Bier wird unter Lizens von der Neumarkter Brauerei Gloßner hergestellt)
Öffnungszeiten: An allen Tagen durchgehend geöffnet (Ausnahme: Dienstag Nachmittag geschlossen), warme Küche von 11:30 bis 14:00 und von 17:30 bis 20:00 Uhr
Lageplan: OSM-Karte (Kartenmitte, Lokal ist dort eingetragen)
 
2 Wiesent-Sterne: mangelhaft 

Gaststätte Brückla in Muggendorf (Steaks, mediterrane Küche):

Gaststätte Brückla: Beschreibung und Testbericht:

Gaststätte Brückla in Muggendorf

Die Gaststätte Brückla (der Begriff Restaurant wäre vielleicht treffender) liegt in Muggendorf direkt am Wiesent-Ufer. Die Speisenkarte ist mediterran ausgerichtet und bietet verschiedene Steaks, Ćevapčići, Nudelgerichte, Fischgerichte und Salate. Die Preisgestaltung ist etwas höher, als man es in der Fränkischen Schweiz gewöhnt ist, aber der gehobenen Küche angemessen. Typisch fränkische Speisen wie Braten oder Schäufele mit Klößen stehen nicht auf der regulären Karte. Gelegentlich werden aber zB Bratwürste mit Sauerkraut und Brot als zusätzliches Tagesgericht auf einer Tafel angeboten (Preis 2018: 5,90 Euro).

In der gemütlichen Gaststube sitzt man an stilvoll gedeckten Tischen (der richtige Rahmen auch für Hochzeits- oder sonstige Feiern). Vor dem Haus lockt der herrliche Biergarten mit Blick auf die Wiesent. Draußen muß sich der Gast entscheiden, ob er an den massiven Holzmöbeln neben dem Eingang Platz nimmt oder auf der Wiese an Gartentischen (weiße Tischdecken) oder an Biertischgarnituren (blaue Tischdecken). Wenn man vorab reserviert, gibt man zweckmäßigerweise an, wo man gerne sitzen möchte. Wer im Biergarten die vorbeifließende Wiesent im gleißenden Sonnenlicht genießen will, sollte beachten, daß die Sonne je nach Jahreszeit bis spätestens 19:00 Uhr (Juni) hinter den Bergen verschwindet.

Ich hatte mich für Ćevapčići mit Ajvar, Zwiebeln und Pommes entschieden. Die sind im "Brückla" (10,90 Euro) leider etwas teuerer als in Bosnien oder Kroatien, schmecken aber genauso gut, nämlich hervorragend. Die Pommes werden frisch zubereitet, wie sich das gehört. Auf der Speisenkarte steht der Hinweis: von einigen Gerichten gibt's auf Anfrage auch kleinere Kinder- und Seniorenportionen. Ich hatte die Probe auf's Exempel gemacht und gefragt: aber ausgerechnet bei Ćevapčići gab's keine kleinere Portion, obwohl es doch leicht sein müßte, statt 8 Stück nur 4 oder 5 zuzubereiten. Das hat mich verblüfft. Ansonsten: Die Bedienung war freundlich und schnell. Eine zweite Portion Ajvar gab's problemlos und ohne gesonderte Berechnung. Das Männer-Klo war sauber.

Gaststätte Brückla: Adreßdaten, Bierpreis, Öffnungszeiten, Bewertung:

Anschrift: Gaststätte Brückla, Wiesentweg 18, 91346 Wiesenttal (Muggendorf)
Telefon: 09196 / 998100
Internet: www.brueckla.de mit Speisenkarte und Preisangaben (nicht immer aktuell)
Bierpreis: ein Schrumpf-Seidla (0,4 Liter) Pils (Weismainer Pülsbräu) kostet 3,20 €: das entspricht für 0,5 Liter 4,00 €, ein Seidla (0,5 Liter) Radler kostet 3,00 €
Öffnungszeiten: Montag: von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Dienstag bis Sonntag: von 11:00 bis 22:00 Uhr geöffnet, durchgehend warme Küche (kein Ruhetag)
Hinweis: hauseigene Parkplätze befinden sich direkt nebenan
Lageplan: OSM-Karte (Kartenmitte, siehe Pfeil-Markierung)
 
5 Wiesent-Sterne: gut 

Gasthof Stempfermühle in Behringersmühle (fränkische Spezialitäten, Forellen):

Gasthof Stempfermühle: Beschreibung und Testbericht:

Gasthof Stempfermühle in Behringersmühle

Dort, wo die Wiesent am schönsten ist, steht der Gasthof Stempfermühle. Von der herrlichen Terrasse blickt man direkt auf den Fluß. An DFS-Betriebstagen fahren am gegenüber­liegenden Ufer die Züge vorbei. Auf der Karte stehen Forellen, Schäuferle, Sauerbraten, Brotzeiten und andere fränkische Spezialitäten. Kleingerichte sind ab 14:00 Uhr im Angebot. Das Essen ist schmackhaft und reichlich. Vorsicht: Wer das Kleingericht Nürnberger Bratwürste bestellt, erhält eine Riesenportion (7 Stück auf Kraut mit Brot). Leckermäuler finden an der Kuchentheke eine große Auswahl hausgemachter Kuchen und Torten. Bedienung und Sauberkeit sind bestens.

Die Preise sind "Mühlen-üblich" gehoben, leider gibt es weder eine Kinderkarte noch kleinere Portionen für Senioren. Sofern auch in der kalten Jahreszeit geöffnet ist, sitzt man in der gemütlichen Gaststube mit Kachelofen und hat auch von hier aus die Wiesent im Blick.

Gasthof Stempfermühle: Adreßdaten, Bierpreis, Öffnungszeiten, Bewertung:

Anschrift: Gasthof Stempfermühle, Behringersmühle 19, 91327 Gößweinstein
Telefon: 09242 / 1658
Internet: www.stempfermuehle.de
Bierpreis: ein Schrumpf-Seidla (0,4 Liter) Weißenoher Pils kostet 2,20 €: das entspricht für 0,5 Liter 2,75 €
Öffnungszeiten: von Anfang Mai bis Ende September geöffnet (kein Ruhetag), warme Küche von 11.30 bis 19.30 Uhr (oder später)
Hinweis: Der Gasthof Stempfermühle liegt am Leo-Jobst-Wanderweg, ist aber auch von der B470 aus zu Fuß erreichbar über die Wiesent-Brücke am Bootsverleih (felsbrockenabsturz-sichere Parkmöglichkeit etwa 500 m entfernt am Bahnhof Behringersmühle).
Lageplan: OSM-Karte (Kartenmitte, Lokal ist dort eingetragen)
 
5 Wiesent-Sterne: gut 
zum Seitenanfang
©2005-2018 Gösta Thomas